Krisenintervention – Das neue Angebot in der Naturheilpraxis-Speier

Wie bereits angekündigt, steht dieses Jahr ganz im Zeichen von Neuerungen in meiner Praxis. Dies ist auch der Grund, warum es in der letzten Zeit etwas ruhiger auf meinem Blog war.

Nachdem ich in den letzten Monaten meinem neuen Konzept den letzten Schliff verpasst habe, freue ich mich, Ihnen nun endlich mein erweitertes Praxisangebot vorstellen zu können. 

Der Anteil an psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Burnout hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. Allein 2019 sind laut Bundesverband der AOK, in Deutschland 8,2 % der Bevölkerung an Depressionen erkrankt. Das entspricht einer Zahl, von 5,3 Mio. Dabei trifft diese Art der Erkrankung nicht nur eine bestimmte Gruppe von Menschen, sondern zieht sich durch alle Altersstrukturen und sozialen Schichten.

Auch die Pflege von Angehörigen spielt auf aufgrund des demographischen Wandels eine immer größere Rolle in unserer Gesellschaft und wird immer wichtiger.

Doch während den Betroffenen jegliche Art von Hilfe zur Verfügung steht, fallen Angehörigen oft ‚hinten rüber‘. Sie fühlen sich überfordert und alleingelassen mit ihren Sorgen und Nöten.

Genau hier setzt mein neues Konzept an, ich möchte dieser Personengruppe eine Plattform bieten. Dabei soll das Angebot der Krisenintervention keinesfalls eine professionelle Psychotherapie ersetzen, sondern Angehörige von psychisch Erkrankten oder pflegende Angehörige unterstützen. 

Da sich seelische Belastungen sehr oft in körperlichen Beschwerden zeigen und dem Patienten dabei oft nicht bewusst ist, dass sich hinter seinen ‚Rückenschmerzen‘ eine ganz andere Symptomatik verbirgt, arbeitet mein Konzept der Krisenintervention komplett ganzheitlich. 

Es beinhaltet sowohl die klassische osteopathischen Behandlung, die rein körperliche Dysfunktionen wie Beckenschiefstände, Beinlängendifferenzen, Wirbelblockaden und andere körperlichen Beschwerden behandelt, als auch den Blick auf ihre Lebensumstände wie Ernährung, Bewegung etc. richtet.

Gemeinsam tasten wir uns an Ihre seelischen Herausforderungen und / oder Zielsetzungen heran. Hierbei liegt der Fokus nicht auf der Frage ‚Warum?‘ und damit in der Vergangenheit; vielmehr orientieren wir uns an der Zukunft und arbeiten an neuen Impulsen, damit Sie eine bessere Vorstellung davon bekommen, wie eine konkrete Veränderung für Sie aussehen und Sie diese umzusetzen können.

Fühlen Sie sich angesprochen? Dann schauen Sie sich doch gerne mein komplettes Angebot zum Thema Krisenintervention an und vereinbaren ein unverbindliches Vorgespräch. 

Ich freue mich darauf, Sie bei Ihrem Weg zu unterstützen und Sie begleiten zu dürfen.

Sie haben noch Fragen? Gerne beantworte ich diese per Mail, am Telefon oder unter den Kommentaren.

Stecken Sie in einer Krise oder brauchen einfach einen neuen Impuls für eine Veränderung? Gerne unterstütze ich sie auch in diesem Bereich mit meinem Praxisangebot der Krisenintervention.

Bleiben Sie gesund. 

Ihre Andrea Speier 

Kurzurlaub in Dresden

Nach einem wundervollen Kurzurlaub in Dresden mit Besuch der unglaublich schönen Aufführung von ‚Tosca‘ in der Semperoper ging es heute wieder mit frischen Kräften in die Praxis und an den Osteoblog. 
Welche Themen liegen Ihnen diese Woche am Herzen? Wie gehen Sie mit der aktuellen Situation zum Thema Corona um? Welche Themen würden Sie gerne im blog finden?


Ich freue mich auf Ihre Antworten und Anregungen. 

Bis dahin wünsche ich Ihnen eine gute Woche – seien Sie in vernünftigen Masse vorsichtig und passen gut auf sich auf. Dabei denke ich vor allem an die jüngeren Menschen unter uns, sie tragen eine große Verantwortung für unsere älteren und chronisch kranken Mitmenschen.


Bleiben Sie gesund!

Erste bestätigte Coronavirus- Fälle in NRW

Wie die Rheinische Post in ihrem Newsblog vom 26.2. meldet, gibt es die ersten 3 bestätigten Coronavirus-Fälle in NRW.

https://rp-online.de/nrw/panorama/coronavirus-bundeswehr-soldat-aus-koeln-an-coronavirus-erkrankt_aid-49194351

Ich habe nachstehend für Sie einige wichtige Informationen zusammengetragen.

Was sind Coronaviren?

Das Robert Koch Institut antwortet darauf: Coronaviren wurden erstmals Mitte der 60er Jahre identifiziert. Sie können sowohl Menschen als auch verschiedene Tiere infizieren, darunter Vögel und Säugetiere. Coronaviren verursachen in Menschen verschiedene Krankheiten, von gewöhnlichen Erkältungen bis hin zu gefährlichen oder sogar potenziell tödlich verlaufenden Krankheiten wie dem Middle East Respiratory Syndrome (MERS) oder dem Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS).

In der Vergangenheit waren schwere, durch Coronaviren verursachte Krankheiten wie SARS oder MERS zwar weniger leicht übertragbar als Influenza, aber sie haben dennoch zu großen Ausbrüchen geführt, zum Teil in Krankenhäusern.

Stand: 24.01.2020 https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und dem Auftreten erster Symptome beträgt beim Coronavirus zwischen 2 und 14 Tagen.

Wie kann ich mich schützen?

Wie bei Influenza und anderen akuten Atemwegsinfektionen: Husten- und Nies-Etikette, gute Händehygiene sowie Abstand zu Erkrankten (ca. 1 bis 2 Meter) auch vor einer Übertragung des neuen Coronavirus. Diese Maßnahmen sind auch in Anbetracht der Grippewelle überall und jederzeit angeraten.

Stand: 24.02.2020 https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/NCOV2019/FAQ_Liste.html

Husten- und Nies-Etiquette – Infektionsschutz

Um keine Krankheitserreger weiterzuverbreiten und andere vor Ansteckung zu schützen, sollten Erkrankte die Regeln der sogenannten Husten-Etiquette beachten, die auch beim Niesen gilt:

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg.
  • Niesen oder husten Sie am besten in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen Sie es anschließend in einem Mülleiner mit Deckel. Wird ein Stofftaschentuch benutzt, sollte dies anschließend bei mind. 60 Grad C gewaschen werden.
  • Immer gilt: nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen!
  • Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten oder Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und sich ebenfalls von anderen Personen wegdrehen.

Quelle: https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/hygiene-beim-husten-und-niesen/

Die Symptome sind nicht eindeutig, viele Krankheitsverläufe sind leicht oder auch völlig ohne Symptome. Es gibt aber Hinweise, die beachtet werden sollten. 

  • Haben Sie Fieber oder Anzeichen einer Atemwegserkrankung/Lungenentzündung?
  • Waren Sie in der letzten Zeit in einem Risikogebiet in China oder Italien? Waren Sie in der letzten Zeit im Ausland?
  • Hatten Sie möglicherweise Kontakt mit möglicherweise infizierten oder erkrankten Menschen?

In diesem Fall gehen Sie bitte direkt zum Arzt und informieren das Praxisteam bereits telefonisch vorab Ihren Verdacht.

Abschließend eine Bitte in eigener Sache: bitte informieren Sie mich zum Schutz aller Patienten vorab, sollten Sie den Verdacht einer Erkrankung haben. Weitere Informationen finden Sie in der aktualisierten Information des Bundesgesundheitsministerium, den entsprechenden link finden Sie weiter unten im Text.

Bitte seien Sie in verkündigtem Masse vorsichtig und bleiben Sie gesund!

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html